Büchertipp und der Verein Cara

Recherchenetzwerk Satanismus und rituelle Gewalt

Ruth Mauz und der Verein CARA

Rituelle Gewalt öffentlich machen

An der Vernissage des Buches «Das Schweigen brechen» gaben Fachleute Einblick in ihr Wissen. Die Beiträge von Betroffenen berührten.

Zoom

Pfarrerin Ruth Mauz: «Rituelle Gewalt gibt es auch in der Schweiz.»Rituelle Gewalt soll nicht länger ein Tabu sein. Dafür setzt sich die Theologin Ruth Mauz ein. Die Präsidentin des Vereins CARA (care about ritual abuse) gratulierte den 250 Teilnehmenden der Vernissage zum Mut, sich dem erschütternden Thema zu stellen. Noch mehr Mut brauchten vermutlich die fünf Überlebenden von rituellem Missbrauch, deren Beiträge die Anwesenden besonders berührten. «Diese Dinge finden statt, auch in der Schweiz», so Mauz. Damit meinte sie, dass Menschen – auch Kinder – nachts entführt, gequält, vergewaltigt und zu Straftaten gezwungen werden.

«Menschliche Abgründe»

Der Psychiater Werner Tschan hielt fest, dass Fachleute oft nichts davon wissen. «Wir müssen durch Zuhören dazulernen», forderte er auf. «Menschliche Abgründe werden nicht gerne…

Ursprünglichen Post anzeigen 806 weitere Wörter

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s